[Kurzgeschichte] Auf zum ersten Date!

RoteSchuhe„Ein Hut, ein Stock, ein alter Mann, vor, zurück, zur Seite ran. Und eins… und zwei… und drei… und… Iiiiiihh!“
Es erklang ein viel zu lautes, schmatzendes Geräusch.
Simone hatte nicht auf den Weg geachtet, war zu bemüht gewesen, ihren Sohn vom Jammern über das lange Laufen abzulenken.
„Nicht heute“ seufzte sie genervt und besah sich ihre Schuhsohle. Sie hatte einen wohlgeformten Abdruck Weiterlesen

Dankbarkeit am Dienstag (8)

… und wieder ist es Dienstag. 🙂

Die Dankbarkeits-Update-Serie geht in die 8. Runde.

Momentan bin ich Gott dankbar für…

  • das Buch „Verflixt – ein Nix!“ von Kirsten Boie.
    Weil mein Kind darin gern liest und es inzwischen fast durch hat. Und weil er darauf kam, als sie im Deutsch-Unterricht einen Ausschnitt daraus lasen. Yippieh!

Weiterlesen

Von Langeweile, Fußball und einer gerechten Strafe (Kurzgeschichte)

*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*

Bildergeschichte

Mein Kind musste erstmals in seinem Leben einen Aufsatz schreiben zu einer Bildergeschichte. Inspiriert davon schrieb ich schrieb ich die Geschichte, wie ich sie mir vorstelle, einmal auf. Viel Spaß beim Lesen!

*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*

Tom hat Langeweile.
„Mama, was kann ich denn machen?“, ruft er aus seinem Zimmer und hofft, dass Mama eine gute Idee hat. Aber Mama antwortet nicht.
„Mist!“, denkt er. Er geht in die Küche, da ist keine Mama. Auch nicht im Wohnzimmer. Als er im Schlafzimmer nachsieht, sieht er sie mit geschlossenen Augen auf dem Bett liegen. Er wundert sich ganz schön, es ist doch mitten am Tag! Weiterlesen

Braves Kind!

Heute gab’s eine Premiere: Mr. Son und ich besuchten mit weiteren Kindergartenfreunden das jährlich stattfindende Taschenlampenkonzert.

In der Anmoderation zu einem Lied über Handys wurden die Kinder gefragt:

„Jetzt mal ehrlich, Kinder. Wer von euren Mamas und Papas ist handysüchtig? Alle mal die Hände hoch!“

Die Reaktion meines Kindes begeisterte mich. Es drehte sich zu mir um und fragte:

„Du, Mama?“

Ich schüttelte den Kopf, seine Hand blieb unten. 🙂

Auf Wolken liegen

Kürzlich reiste ich mit Mr. Son erstmals per Flugzeug. Inland, versteht sich. Anfänger eben. Zwei Tage vor Abflug las ich etwas von Kinderausweisen mit biometrischem Lichtbild, die Pflicht seien. Natürlich war jede Frist zur Beantragung längst abgelaufen – also hoffte ich sehr, dass ich mein Kind anderweitig identifizieren lassen würde können.

Alles ging soweit gut – Identifikation war auch mit der Krankenkassenkarte in Ordnung – die Langeweile zwischen Gepäckabgabe und Boarding konnte mittels iPad erleichtert werden. Im Flieger gab es dann folgenden kurzen Dialog, den ich zu süß fand, um ihn nicht aufzuschreiben.

Mr. Son: Endlich fliegen wir! […] Kann man eigentlich oben aussteigen? Auf den Wolken?
Mama: Nein. Da kann man doch gar nicht stehen!
Mr. Son: Aber bestimmt liegen!
Mama: Nein, das geht auch nicht.
Mr. Son: Fühlen sich die Wolken ganz weich an? Wie Watte?
Mama: Die sind doch mehr oder weniger aus Luft! Aber die sehen schön weich aus, das stimmt.

Das Kind war fleißig mit dem Kauen seines Kaugummis beschäftigt – Tipp vom Vater, mit dem zusammen es schon einmal geflogen war – , spürte selbst aber anscheinend gar keinen Druck auf den Ohren.

Wir versuchten beide nicht auszusteigen, als wir oben waren und kamen – wieder mit Kaugummi-Kauen – wieder gut auf dem Boden an. Und als der Rückflug anstand, freute sich Mr. Son schon vorher: „Morgen fliegen wir schon! Endlich! Das ist soooo schön!“

Ich liebe diese Vorfreude!

20130105-231957.jpg

Schauspieler

Heute morgen: Twitter checken. Mr Son dabei. Plötzlich:

– Da ist ja auch der Schauspieler!

[Wüsste nicht, dass ich bei Twitter einem Schauspieler folge.]

– Wo?
– Da!

Ich muss lachen und schreib dem @arithmetix gleich mal:

– Mr Son sieht dein Bild hier und sagt: „Oh, da ist ja der Schauspieler!“ Jobwechsel? 😉 Guten Morgen.

– Guten Morgen! 😉 Welcher Schauspieler? 😉

– Du. Wusste ich bisher auch nix von. 😉

– Hahahaha! <;3 Will der Jung ein Autogramm? 😉

Ich geb‘ die Frage an Mr Son weiter. Er will erstmal wissen, was ein Autogramm ist. Mein Erklärungsversuch: Das ist ein Zettel, auf den jemand seine Unterschrift macht.
Mr Son fragt nach: Kommt das dann in einen Bri-ief? Für mi-ich?
Große Aufregung.

Bei Twitter sieht das dann so aus:
– Hab ihn gefragt. Erste Antwort: „Was ist denn ein Autogramm?“ Nach kurzer Erklärung: „Ja. Dann kommt der für mich in ein Brief.“
– „der“ steht in dem Fall für den Zettel, auf den jemand seine Unterschrift macht. 🙂
Na dann mal los. 😉

In dem Moment kommt mein Bruder vom Bäcker zurück und Mr Son gibt ihm gleich die freudige Nachricht weiter:

– Ich krieg‘ ein Auto-gra-hamm!
– Von wem denn?
– Von einem Schauspieler!
– Und wie heißt der?
– Weiß ich doch nicht! …
Mama, wie heißt der Schauspieler?
– Arithmetix.

Mr Son wieder an den Onkel:
– Von Arithmetix! Und der ist ein Schauspieler!

Schwanger.

Neulich erzählte ich Mr Son, dass im Bauch von Freund John’s Mama ein Baby sei. John bekomme also ein Geschwisterchen und werde demnächst ein großer Bruder.
Als Erstes bekam ich zu hören: „Mama, das hast du mir doch schon erzählt!“ und fünf Minuten später: „Mama, du musst auch mal so viel essen, dass aus deinem Bauch ein Baby kommt.“

Eintagsprinzessin

Heute bin ich eine Prinzessin.
Sagt Mr Son.
Warum?

Gestern Abend, Kind wartet im Bett auf die Vorlesegeschichte, Mama sucht Kleidung für den nächsten Morgen zusammen. Wie fast jeden Abend.
Dann entscheidet sie sich für „Rock auf Hose“.

Mr Son sieht den Rock und kommentiert: Dann bist du morgen eine Prinzessin.
Mama: Warum?
Mr Son: Mit Kleid ist man immer eine Prinzessin!

Na dann… 🙂

Reisezeit

Lange genug geplant, kurzfristig die Liste geschrieben und gepackt… Nun geht es also für eine Woche raus aus Bonn und mal nach London. Vom Chef empfohlener Englisch-Kurs. Vielleicht nicht das beste Kompliment, aber Lernen ist ja immer gut. Also eine Woche andere Leute, andere Stadt, andere Sprache… ein anderes Leben. So ganz allein für mich verantwortlich… Auch mal gut.

Das Kind ist die Tage beim Papa untergebracht und freut sich auf eine Männerwoche inklusive Geburtstagsfeiern. Sehr schön. Hoffentlich bleiben alle gesund, kein Flugzeug stürzt ab, es gibt keinen den Flugverkehr behindernden Vulkanausbruch…

Die beste Kraft aller Zeiten ist natürlich auch dort dabei, von daher kann das nur gut werden.
Eine schöne Woche Euch, bis bald.

Bürofrei mit Kind im Büro

Er hat wohl ein feines Gespür dafür. Den sechsten Sinn vielleicht?

Mein Kind. Nachdem letzte Woche meine zwei geplanten freien Tage der Betreuung meines Kranken daheim zum Opfer fielen, wurde auch der für heute geplante Nachholtag boykottiert. Gestern gab’s den vorwarnenden Anruf vom Kindergarten: „geh mal davon aus, dass Mr Son wieder krank wird. Er aß nicht, schlief Weiterlesen