Mein Lieblingsbuch? Die Bibel.

„Ernsthaft?!“, denkst Du jetzt vielleicht und erinnerst Dich womöglich mit Erschrecken an staubtrockenen Konfi- oder Kommunionsunterricht in der Kindheit.

Aber: Ja. Ernsthaft.

Zwischen all den Büchern, die sich in allerlei Schränken, Regalen und Umzugskartons bei uns tummeln, gibt es dieses eine, zu dem ich immer wieder zurückkehre. Mal erst nach so langer Zeit, dass es schon Staub angesetzt hat, mal täglich. Phasenweise eben.

Im Laufe meiner Lesejahre nahm ich die Bibel – in verschiedensten Übersetzungen – wohl am häufigsten in die Hand. Sei es, um etwas nachzuschlagen (was inzwischen online natürlich hervorragend funktioniert) oder einfach nur so zum Lesen oder in der Hoffnung, Gott irgendwie „reden zu hören“. Und das war immer wieder spannend. Weiterlesen

Dankbarkeit am Dienstag (6)

Hallo Ihr Lieben,

schon wieder ist eine Woche vorbei, in der ich keine weiteren Blogartikel schreiben konnte. Da ist diese Dienstags-Routine doch was Schönes!

 

  • Heute freue ich mich sehr über die pünktliche Lieferung dieses schönen Schmuckstücks:

Journaling_Bible

Weil eine längere Wartezeit dahinter steckt. Ursprünglich hatte ich die „Single Column Journaling Bible-ESV“ Mitte August bestellt. Sie sollte Mitte / Ende September geliefert werden. Wochen später hörte ich nichts Neues, außer, dass noch kein Versanddatum genannt werden könne und man noch dabei sei, das gewünschte Buch zu organisieren. Weiterlesen

Mach dir keine Sorgen

Heute morgen im Andachtsbuch:

„Bleibe eine Weile bei mir. Ich habe dir so viel zu sagen. Du gehst auf dem Weg, den ich für dich gewählt habe. Es ist gleichzeitig ein gesegneter und ein gefährlicher Weg. Du erfährst meine wunderbare Gegenwart und verkündest anderen, dass es diese andere Wirklichkeit tatsächlich gibt. Manchmal hältst du dich vielleicht sogar für anmaßend, weil du einen solchen Auftrag ausführst.
Mach dir keine Sorgen darüber, was andere Menschen von dir denken. Das gute Werk, das ich in dir tue, ist anfangs verborgen. Aber schließlich werden Blüten hervorbrechen und reiche Frucht wird wachsen. Bleibe mit mir auf dem Weg des Lebens. Vertraue mir von ganzem Herzen und lass dich von meinem Geist mit Freude und Frieden füllen.
(Sarah Young: „Ich bin bei dir – 366 Liebesbriefe von Jesus“, GerthMedien, Asslar, 2008, S. 271)

Zum Weiterlesen gibt’s 1. Könige 8,23 und Galater 5,22-23.

Das so als Zusage von Gott nochmal zu lesen, macht mir Mut. Gerade, nachdem ich gestern bei einem Gespräch dachte: „Was denkt sie jetzt von mir?“ und das Thema von dem Gespräch noch nicht durch ist…

Danke für Dein Reden, Papa!

Liebe. Und was wir so nennen.

Liebe – die von Menschen so genannte – ist oft eine Mogelpackung. Sie tritt in unzähligen Variationen auf.

  • Sie „liebt“ ihn. Vergöttert ihn. Rennt ihm hinterher, macht sich selbst klein, passt sich an. Hält ihr Eifern für Liebe.
  • Er „liebt“ sie, heiratet sie. Sie bauen ein Haus, gründen eine Familie. Und doch betrügt er sie immer wieder.
  • Er „liebt“ ihn, sieht in ihm ein Vorbild. So männlich, entschlossen und zielorientiert. Wird selbst immer weicher, spielt seine Rolle.
  • „Liebe machen“ als Synonym für Sex. Obwohl Liebe weitaus mehr ist!

Die „sie“s und „er“s können natürlich auch in komplett anderen Kombinationen auftauchen, versteht mich nicht falsch. Es handelt sich hier nur um ein paar Beispiele, um zu zeigen, was ich meine.

Die beste mir bekannte Definition von Liebe findet sich in der Bibel. Bei Hochzeiten wird sie gern zitiert:

„Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf, sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, Weiterlesen

Deine Liebe trägt mich

Lege wieder Deine Stärke in mich hinein,
Du Wunderbarer!
Du willst meinen Frieden.
Danke, dass ich den in Deiner Nähe finde.
An Dich hänge ich mich immer wieder gern.
Mein ganzes Leben soll Dir gehören.
Du bist gut und treu.
Du bist Liebe.
Füll Du mich aus,
Leite mich.
Durch diesen Tag und
Jeden folgenden.
Amen.

R U A C H II

Lebendiger Wind, auf Dich will ich hören, Deinem Flüstern folgen, Deine Weisungen beachten. Will nicht länger in meiner eigenen Ruhe bleiben, in der gemütlichen Faulheit, sondern meine Komfortzone verlassen, sobald Du die Signale auf grün stellst. Ich glaube Dir, vertraue Dir und werde Dir folgen, auch wenn das Wasser tief und die Wege dunkel sind.

Mit Dir ist alles machbar.

Mein Herz ruht in Dir, mein Wissen vertraut Deinen Zusagen.
Ist dieser Moment Dein Jetzt für mich? Du hast mich berufen, mich ausgestattet mit allem Notwendigen. Geht es jetzt los? Ist jetzt der nächste Schritt?
Sag Du L O S! und ich starte sofort. Lass mich Dich hören, Dein Flüstern in mir vernehmen. Die vielen kleinen Punkte, die Du mir zeigst und die sich am Ende meines Lebens zu diesem zauberhaften Bild fügen.

R U A C H I

Punkt für Punkt malst Du mein Leben auf Deine Leinwand, tupfst himmelblau neben strahlendes gelb und stechendes magenta, Du Künstler meiner Seele.

R U A C H

Artistengleich balancierst Du mich auf dem Drahtband, gewagt, nie nachlässig, aufmerksamer Gentleman. Habe Dein Klopfen vernommen, folge Deinem geflüsterten Worthauch.
Sanfte Liebe in Deinem grenzenlosen Blick bringt mich zu himmelsgleicher Ruhe.
Schwebe in Deiner Gelassenheit durch meinen hektischen Tag, Deine Gegenwart genießend in jedem Moment, in dem sie mir bewusst wird.

Zeit

Du bist die Zeit meines Lebens.
Hast jeden Tag, jede Stunde, jede Minute bereits erdacht.
Dass nichts Dich überraschen kann, wie überrascht ich selbst auch sein mag,
das beruhigt mich sehr.
Nichts ist Dir fremd, was auch immer mir passieren wird.
Jedes meiner Tagebücher kannst Du schon lesen, bevor ich auch nur ein Wort davon geschrieben habe.

[vergleiche: Psalm 139 in der Bibel]