Frauen in Ausnahmesituationen und wie sie sich zu helfen wissen – „Der Frauenchor von Chilbury“ von Jennifer Ryan

Historischer Roman, Jennifer RyanInhalt:

Der Roman spielt während dem zweiten Weltkrieg im Südosten Englands. Er beginnt mit der offiziellen Bekanntmachung, dass der Chor von Chilbury aufgelöst wird, weil die Männer fehlen.

„Zuerst jagen sie unsere Männer in die Schlacht, dann zwingen sie uns Frauen zur Arbeit, und jetzt nehmen sie uns auch noch den Chor weg. Wenn das so weitergeht, finden die Deutschen hier nur noch einen Haufen verbitterter Weiber, die sich sang- und klanglos ergeben.“ (S. 9)

Direkt im Anschluss lernen wir Mrs. Tilling kennen, die in ihrem Journal von den Vorgängen und ihren Beobachtungen in Chilbury erzählt. Ihr Mann ist bereits gefallen und ihr Sohn hat sich direkt mit 18 Jahren zum Kriegsdienst gemeldet. Er soll in Kürze Richtung Frankreich aufbrechen. Weiterlesen

Dankbarkeit am Dienstag (19)

Liebe Mitleser,

hier kommt das wöchentliche Update. Wofür bin ich heute dankbar?

Vor allem für den Geburtstag, der in der vergangenen Woche anstand: Mr. Son wurde neun Jahre alt. Natürlich gab es da immer wieder diese „damals“- Gespräche. Kennt Ihr die auch? „Als ich in deinem Bauch war…“ besonders toll ist für den Großen die Vorstellung, was er für Sport in meinem Bauch getrieben hat und wie er mich geboxt oder getreten hat von innen. Das gab so manches Grinsen. Weiterlesen

Musik zur aktuellen Situation in Deutschland

Heute stolperte ich über meine Netzwerke über ein paar Lieder, die ich gern mit Euch teilen möchte.

Zunächst wäre da „Wo bleiben die Beschwerden“ von Enno Bunger.

Er schreibt dazu:
„„Wir können was dafür, wenn wir nichts dagegen tun.“
Ich hätte nicht gedacht, dass ich einmal so politisch werde, wie ich es heute bin. Aber ich kann nicht anders. Obwohl ich kein Hemdenträger bin, ist mir der Kragen geplatzt. Ich habe mich im Oktober 2014 gefragt, warum es kaum neue Lieder gibt gegen Fremdenfeindlichkeit und gegen Rassismus in Deutschland, Weiterlesen

Kurztrip in Bildern: Heidelberg

Dankbar für eine – selbst mit der Bahn – sehr gut gelaufene kurze Reise nach Heidelberg.
Es gab Musik, die auf den Bildern natürlich nicht zusehen ist (Johannes Falk feierte CD-Release von 360Grad – sehr gut, hört’s euch an!). Hier ein paar Fotos…

20130406-112345.jpg

20130406-112359.jpg

20130406-112418.jpg

20130406-112438.jpg

20130406-112450.jpg

Lieder gestern und heute (10 favourites)

Wir sind Helden: Ein Elefant für dich

Hörte ich viel während der Schwangerschaft. Und interpretierte es dementsprechend. Elefantös wurde – nahezu zumindest – mein Bauch, der das Baby in der ersten Zeit trug… 🙂

Schulze: diese Stille lebt

Ich weiß noch immer, welches Lied danach auf meinem Tape kam und könnte es vermutlich noch immer mitsingen, obwohl Weiterlesen

Kreativ-Nachmittag am Rheinufer

Das Kind sucht Muscheln. Ich sitze dabei, passe auf, dass es nicht ins Wasser fällt und schnappe mir Papier und Stift. Das Kind sagt: „Schreib doch mal ‚Muscheln‘, weil wir Muscheln suchen.“

Und los geht’s:

Musik mal anders
Unterwasserwelt an Land gespült
Septembersonntag
Club der Trommler
Heldenhafte Rhythmen
Elektro bleibt draußen
Luft sonnenstrahlenwarm
Natürliche Gelassenheit

Nach der Sammelei zwang man mich, die Muscheln zu zählen. Es waren über einhundert. 🙂

Das Wunder mit Paul

Wieviele Wunder passieren eigentlich so in Gottes Welt? So in einer Woche, einem Monat, einem Jahr…?

Heute hörte ich von einem, was wohl grad „in der Mache ist“. Ein junger Mann – nennen wir ihn Paul, war vor einer Weile in einem modernen Gottesdienst in einer Großstadt – zusammen mit einer vermutlich noch etwas jüngeren Frau – der Paula unserer Geschichte.

Weiterlesen

Konzertbesuch

Im September gibt es ein Samuel-Harfst-Konzert in Bornheim. Über Twitter wusste ich natürlich längst davon, ging aber bislang zu meinem groessten Bedauern davon aus, mangels Betreuung fuer Mr Son nicht dabei sein zu koennen.

Nun entschloss ich mich, eine grosse Ausnahme zu machen und

Weiterlesen