Einladung vom Kind

Kurzmitteilung

Das Kind hat heute einen Auftritt mit dem Chor. Nun möchte es am liebsten mit dem besten Freund den Nachmittag schon im Kurpark verbringen und Wasser von den salzhaltigen Heilquellen trinken.

„Danach können wir ja da noch was machen bei den Stationen im Park! Die drei Stunden kriegen wir bestimmt herum“, versucht er mich zu überzeugen.

„Und was ist mit mir?“, frage ich ihn. Drei Stunden im Park herumhocken klingt jetzt nicht so verlockend…

„Du kannst doch lesen“, ist die Antwort. So einfach.

Dass ich da nicht selbst drauf gekommen bin…

Einfach ansprechen

Im Indoorspielplatz auf einer von drei Damentoiletten. Ein Mädchen kommt herein, geht in die mittlere Kabine.
„Hallo?“, fragt es.
Als ich nicht antworte, wiederholt es sein „Hallo“.
Ich erwider es.
Darauf die Frage: „Wie heißt du?“

Ich hätte es wissen müssen!

Sage nichts.
Nach der Wiederholung der Frage sage ich unwillig: „Ist doch egal.“

Während ich mir die Hände wasche, eine nächste Frage: „Also Egal?“

Kurz darauf geht das Mädchen hinaus. An mir und dem Waschbecken vorbei. Grinst mich an und winkt.
„Tschüssie!“

Ich sage „Tschüß“ und frage mich hinterher, wann auf dem Weg zum Erwachsensein mir diese Unbefangenheit verloren gegangen sein mag.

********************

Werdet Ihr auch manchmal so von Kindern überrascht? Wie hättet Ihr an meiner Stelle reagiert?
Eigentlich war die Kleine ja ganz süß (wenn man mal vom mangelnden Händewaschen absieht). 🙂

[Kurzgeschichte] Auf zum ersten Date!

RoteSchuhe„Ein Hut, ein Stock, ein alter Mann, vor, zurück, zur Seite ran. Und eins… und zwei… und drei… und… Iiiiiihh!“
Es erklang ein viel zu lautes, schmatzendes Geräusch.
Simone hatte nicht auf den Weg geachtet, war zu bemüht gewesen, ihren Sohn vom Jammern über das lange Laufen abzulenken.
„Nicht heute“ seufzte sie genervt und besah sich ihre Schuhsohle. Sie hatte einen wohlgeformten Abdruck Weiterlesen

Dankbarkeit am Dienstag (26)

Hallo Ihr Lieben,

ganze vier Wochen ist es her, dass ich am Dienstag meine Momente der Dankbarkeit verbloggte? Wahnsinn! Ja, und das Jahr ist fast schon wieder ‚rum. 😉

Heute aber. Heute packe ich es an. Natürlich nicht gesammelt aus dem letzten Monat, aber wenigstens ein bisschen Aktuelles.

GartenIn der letzten Woche verbrachten wir zwei Nachmittage mit unserem kleinen Gartenstück. Im letzten Jahr hatten wir – abgesehen von ein bisschen Unkraut jäten – alles so gelassen, wie es war. Für dieses Jahr hatten wir uns vorgenommen, zumindest mal Kartoffeln unter die Erde zu bringen. Bis Mitte April sei die Zeit gut dafür, sagte der Mann. Mitte April kam und ging. Die Wochenenden waren voll oder verregnet und so warteten die gelieferten Kartoffeln noch ein paar Tage. Aber dann war es so weit Weiterlesen

Dankbarkeit am Dienstag (25)

Hallo Ihr Lieben,

ein weiterer Dienstag, an dem ich in dieser Reihe bloggen möchte. Und wie dankbar ich bin momentan! Wir haben ja gerade die Ferien, erwähnte ich das schon? Vorher freute ich mich schon wie ein (Schul-) Kind darauf, am ersten Tag stellte ich fest, dass mir mein Mittagschläfchen mehr fehlt als gedacht. Wie dem auch sei, diese Ferien sind bisher sehr schön!

Wir verbrachten einen Tag im Wildpark, der neben viel frischer Luft auch ordentlich was zuWildpark tun für Weiterlesen

Dankbarkeit am Dienstag (24)

Hallo Ihr Lieben,

ich weiß nicht, ob ich heute über die Dankbarkeits-Momente in meinem aktuellen Leben schreiben würde, hätte ich es mir nicht ganz fest vorgenommen und den Post sogar schon begonnen zu formulieren. Im Angesicht der Geschehnisse in Brüssel kommt mir alles (einmal mehr) so banal vor! Bislang sah ich einiges an Nachrichten auf Twitter dazu, an einer Stelle sogar ein kurzes Video, dass angeblich den Moment kurz nach der Explosion am Flughafen zeigt. Ich wage es bisher nicht, den Fernseher einzuschalten und Bilder in Nachrichten zu sehen.

Immer wieder, wenn so schreckliche Dinge passieren, ist die Gefahr da, den Mut zu verlieren. Den Kopf in den Sand zu stecken und zu fürchten, dass es kein „besser“ mehr geben kann auf dieser Welt. So viele Dinge, die schlecht schlaufen, so viel Krieg, Terror und Schreckliches! Ich weiß nicht, was ich sagen kann dazu.

Außer vielleicht, dass „Aufgeben“ keine Option sein kann. Gerade jetzt, Weiterlesen

Überraschung im Wald

Als das Kind nun die nächste Hausaufgabe der gleichen Art [Reizwortgeschichte, vgl. letzter Blogpost] fertig stellte, sagte es gleich von sich aus, ich könne sie gerne wieder bloggen. Gerne doch, bittesehr. Die Reizworte dieses Mal waren: Wolf, Verletzung und Wald.

Überraschung im Wald

An einem schönen Sommertag war Tom bei seiner Oma. Seine Oma hieß Anni. Seine Oma wollte, dass Tom Brombeeren pflückt. Tom war damit einverstanden und ging in den Wald. Im Wald fand er einen verletzten Wolf. Der Wolf war an der Pfote verletzt und heulte die ganze Zeit. Tom kriegte richtig Angst vor dem Wolf. Tom rief den Tierarzt mit seinem Handy an, damit er dem Wolf helfen konnte. Er hielt Abstand, damit der Wolf ihn nicht beißen konnte. Nach einer Weile kam der Tierarzt mit seinem Auto. Der Tierarzt verband dem Wolf die Pfote und nahm den Wolf im Kofferraum mit. Vor lauter Aufregung vergaß Tom, dass er Beeren pflücken wollte. Er ging zur Oma Anni und erzählte ihr alles.
Oma Anni fragte Tom: „Und wo sind die Brombeeren?“
Tom sagte: „Oh, die habe ich vor lauter Aufregung vergessen.“
Oma Anni sagte: „Dann können wir ja mal den Wolf beim Tierarzt besuchen und auf dem gleichen Weg Brombeeren pflücken.“
Sie waren beide glücklich.