Dankbarkeit am Dienstag (27)

WhatWow! Da ist man nichtsahnend unterwegs zum Einkaufen und sieht hinterher, dass man was Tolles gewonnen hat. Uff. Aber von vorne.

Momentan ist es ja recht ruhig auf dem Blog hier. Und das hat auch seinen guten Grund. Nachdem wir letztes Jahr das Standesamt im sehr, sehr kleinen Kreis feierten, folgt in diesem Jahr die Feier mit Familie und Freunden. Nicht hier vor Ort aus familiären Gründen, sondern in Berlin. Hochzeitsplanung aus der Distanz also. Das Ganze lief im November, wo wir unsere Location fanden, langsam an und nahm in den letzten Monaten an Fahrt auf. Da sowohl mein Mann als auch ich aber im Prokrastinieren nicht die Schlechtesten sind, haben wir nun auf den letzten Drücker noch recht viel auf der To-Do-Liste.

Zum Anfang der Sommerferien gab es erstmal eine Woche Familienurlaub an der Nordsee, die ich zuvor zur planungsfreien Woche erklärt hatte. Bis auf ein paar Kleinigkeiten hielten wir das Weiterlesen

LitCamp (2): „Originäre Schreibthemen finden“

Sessionplan_SamstagIn dieser Session, die Tanja Steinlechner vom Schreibhain anbot, ging es ganz praktisch vor Ort ans Schreiben. Das hat mich im ersten Moment etwas überrascht, aber dann SEHR GEFREUT! [Und wenn ich bedenke, dass Tanja eine Schreibschule leitet, hätte ich mich eigentlich nicht wundern brauchen :-)]

Zu Beginn führte sie aus, dass das eigene Thema mit

  • der Erzählstimme,
  • biografischen Anknüpfungspunkten und
  • Lesevorlieben

zusammenhängt.

Anschließend gab es die erste Übung: Weiterlesen

LitCamp (1): Ein literarischer Höhenflug. Und: „Die Schreibblockade“

Am vergangenen Wochenende gab es das erste „LitCamp“ in Heidelberg, ein Barcamp, das voll und ganz der Literatur gewidmet war. Für mich war ein ein literarischer Höhenflug. Natürlich nicht im Sinne vom Schreiben an sich – wobei selbst das teilweise vorkam -, sondern einfach die Begegnung mit so vielen Menschen, deren Herz für die Literatur schlägt und die auf die eine oder andere Art alle mit Literatur zu tun haben. Immer wieder über Literatur ins Gespräch kommen, unter Gleichgesinnten sein – es war mir ein Fest!

HeidelbergFreitag Abend ging es für einige los mit einem literarischen Spaziergang durch Heidelberg, den Claudia Schmid mit uns durchführte. An einigen Orten erzählte sie uns Wissenswertes zu dieser ersten UNESCO-Literaturstadt in Deutschland. Dabei ging es viel um Martin Luther und was ihn mit der Stadt verband, wobei Claudia netterweise auch ein wenig aus ihrem Roman „Die brennenden Lettern“ las. Für mich klang der Auszug sehr spannend und machte Lust auf mehr. Weiterlesen