Dankbarkeit am Dienstag (17) / Jahresrückblick 2015

Hallo Ihr Lieben,

ein letztes Mal möchte ich in diesem Jahr für diese Reihe schreiben. (Nächste Woche wird es sicher nicht klappen, weil wir dann laut Plan im Familienurlaub sind.)

Gestern kam mir der Gedanke, eine Art Dankbarkeits-Jahresrückblick aus dem Post zu machen. Mal sehen, ob das klappt. 🙂 Weiterlesen

Dankbarkeit am Dienstag (12)

Hallo Ihr Lieben!

Und wieder ist mein persönlicher Danke-Tag erreicht und wieder ließ ich zwischendurch nichts von mir hören hier im Blog. Bitte entschuldigt.

Das hat aber einen guten Grund und zwar den NaNoWriMo, in den ich mich direkt nach unserer Rückkehr aus dem Urlaub gestürzt habe. Mit quasi einer Woche Verzug gestartet, hab ich jetzt immerhin die Hälfte der benötigten 50.000 Worte schon mal geschrieben und bin froh, dass das Ganze doch noch so gut anlief.

NaNo-2015-Participant-Banner

Meine Statistik sieht jetzt gerade so aus (blau = Soll, orange = Ist). Juhu!!! Weiterlesen

Von Langeweile, Fußball und einer gerechten Strafe (Kurzgeschichte)

*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*

Bildergeschichte

Mein Kind musste erstmals in seinem Leben einen Aufsatz schreiben zu einer Bildergeschichte. Inspiriert davon schrieb ich schrieb ich die Geschichte, wie ich sie mir vorstelle, einmal auf. Viel Spaß beim Lesen!

*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*

Tom hat Langeweile.
„Mama, was kann ich denn machen?“, ruft er aus seinem Zimmer und hofft, dass Mama eine gute Idee hat. Aber Mama antwortet nicht.
„Mist!“, denkt er. Er geht in die Küche, da ist keine Mama. Auch nicht im Wohnzimmer. Als er im Schlafzimmer nachsieht, sieht er sie mit geschlossenen Augen auf dem Bett liegen. Er wundert sich ganz schön, es ist doch mitten am Tag! Weiterlesen

NaNoWriMo: Vorzeitig beendet.

Sie hat sich hinterrücks angeschlichen, diese Entscheidung.
Man muss wissen, wann es vorbei ist. Und dann auch loslassen können.

Nun ist es offiziell: ich steige aus. Zumindest für dieses Jahr.

Zum letzten Mal „on track“ war ich am sechsten Tag, seitdem nie mehr.
Seit Tag 15 schrieb ich kein einziges Wort mehr in diesem Projekt, am Tag 17 entschied ich:

Ich lass es gut sein für dieses Jahr.

Nun, genau eine Woche später, gestehe ich diese Entscheidung auch hier ein. Hat ein bisschen gedauert. Kostet schließlich Überwindung.

Also, tschüss, nano, bis zu einem anderen Jahr.

Die geschriebenen Worte, gestellten und beantworteten Fragen bleiben natürlich erhalten und verschwinden erstmal in der Ablage. Genau wie das wunderschöne Schreibheft aus dem Grätz-Verlag, dass ich mir für alle nano-Notizen gegönnt habe.

Es war wieder schön mit Dir, lieber nanowrimo, mach es gut.

"Tschüss, NaNo!"

NaNoWriMo

Here we go again. 🙂

Wie in 2012 schon einmal, versuche ich mich auch dieses Jahr noch mal an dem 50.000-Wörter-Romanentwurf. Damals sah mein Start so aus. Und auch in diesem Jahr spricht natürlich einiges gegen die Teilnahme. Aber immerhin weniger als im vergangenen Jahr, so dass ich das Abenteuer erneut wage. Ich bin gespannt.

#nanowrimo (=national novel writing month)

Die ersten zwei Tage liefen super, gestern hing ich erstmals durch. Heute war die Schreibmenge an sich okay, aber ich hänge hinter dem Soll. Aber es ist ja noch eine Weile Zeit…

Wenn Du Dich jetzt fragst, wovon ich eigentlich rede…: Hier gibt es Infos.

Viel Spaß beim Entdecken!

NaNoWriMo!

Nun also November. Und meine Entscheidung lautete: Ja.

Ja, ich versuch’s einfach, auch wenn Etliches dagegen spricht.

Obwohl ich gerade mal Ansätze für einen einzigen Charakter hatte und so gut wie keine Ahnung, was mit dem dann passieren könnte.
Obwohl ich auch ohne große Vorgaben fast nie genug Zeit zum Schreiben in meinem Alltag finde.
Obwohl bei der Arbeit einiges an Veränderung bevorsteht (und damit deutlich mehr Arbeit als normalerweise).
Obwohl auch im Kindergarten Termine anstehen, die nur im größten Notfall abgesagt gehören.
Obwohl,
obwohl,
obwohl…

Was hingegen ganz klar dafür spricht, es wenigstens zu versuchen, ist, dass es den perfekten Zeitpunkt sowieso nie gibt und geben wird. Also warum nicht jetzt?

Heute nun also der sechste Tag des Experiments. Bisher erreichte ich an fast jedem Tag die vorgegebene tägliche Durchschnittszahl. Fast. Ob ich durchhalten werde? Keine Ahnung.

Und gestern Las ich im Forum oder bei Twitter etwas von der Aufregung der ersten Woche. Gut möglich also, dass der aktuelle Zustand nicht sooo lange anhält.

Wir werden sehen.

20121106-075344.jpg

NaNoWriMo?

Hilfe! Nur noch vier Tage bis zum 1.11.! Ja, der ist hier teilweise ein Feiertag. Aber viel mehr doch der Beginn des alljährlichen NaNoWriMos!

Just in diesem Moment fiel es mir ein. Erst jetzt also die Frage: Ja oder nein? Soll ich oder soll ich nicht?

20121027-224747.jpg

Einen Anhaltspunkt? Hm… Eine Figur, zu der ich irgendwann anfing, Fragen zu stellen. Ob man davon ausgehend einfach loslegen kann? Kopfüber ins kalte Wasser und los?

Mal sehen.

Klar stehen auch etliche Themen und Termine an im November – wie immer eben – und vor allem bei der Arbeit wird’s wohl nochmal stressig. Ob ich’s trotzdem wage? Noch vier Tage zum überlegen.

Wer macht sonst so mit?

20121029-230905.jpg

Wort und Stift // Schreiben in Bonn und Umgebung

Eine sehr gute Gelegenheit zum Schreiben bietet sich in Bonn bei der Poesiepädagogin und Autorin Marita Bagdahn. Da gerade ihre aktuellen Angebote ins Haus flatterten, teile ich die Infos gern mit Euch.

Dienstagabends kann man vom 17.4. bis zum 22.5. (immer mit Ausnahme des 1.5.) am Kurs „Kreatives Schreiben“ im Rudolf-Steiner-Haus (Thomas-Mann-Str. 36,
​(Nähe Hauptbahnhof), 53111 Bonn) teilnehmen. Jeweils 20 – 22 Uhr. Kosten für die fünf Abende: 65 (bzw. ermäßigt 50)€. Anmelden bitte direkt bei Frau Bagdahn:

Marita Bagdahn
Poesiepädagogin & Autorin
Franz-Böckle-Str. 17
53125 Bonn
Tel: 0228/253128
E-Mail: info@wort-und-stift.de
Internet: http://www.wort-und-stift.de

Weitere Angebote von ihr:

Donnerstagmorgens ab 12. April in der Begegnungsstätte Thomas Morus (Oppelner Str. 124, 53119 Bonn) in Bonn-Tannenbusch tun (fünf Vormittage, 10.30 Uhr – 12.00 Uhr). Kosten: 25€ für den Kurs. Anmeldung über den Veranstalter (Tel.: 0228/ 66 67 77, Frau Kluckert).

Ab 19. April startet der VHS-Kurs in Rheinbach (Pfarrzentrum St. Martin, Lindenplatz 4, 53359 Rheinbach):fünf Abende 19.30 Uhr – 21.45 Uhr. Kosten bei 7 -9 Teilnehmern/innen: 54,75 €,
Kosten bei 10 – 12 Teilnehmern/innen: 40,50 €
Anmeldung auch hier über den Veranstalter (VHS Rheinbach; Kurs-Nr. 2015 Rh
Tel.: 0226/ 9219-20 u. 9219-21, www.vhs-rheinbach.de)

Viel Vergnügen im Schreibfrühling!