Reisezeit

Lange genug geplant, kurzfristig die Liste geschrieben und gepackt… Nun geht es also für eine Woche raus aus Bonn und mal nach London. Vom Chef empfohlener Englisch-Kurs. Vielleicht nicht das beste Kompliment, aber Lernen ist ja immer gut. Also eine Woche andere Leute, andere Stadt, andere Sprache… ein anderes Leben. So ganz allein für mich verantwortlich… Auch mal gut.

Das Kind ist die Tage beim Papa untergebracht und freut sich auf eine Männerwoche inklusive Geburtstagsfeiern. Sehr schön. Hoffentlich bleiben alle gesund, kein Flugzeug stürzt ab, es gibt keinen den Flugverkehr behindernden Vulkanausbruch…

Die beste Kraft aller Zeiten ist natürlich auch dort dabei, von daher kann das nur gut werden.
Eine schöne Woche Euch, bis bald.

Bürofrei mit Kind im Büro

Er hat wohl ein feines Gespür dafür. Den sechsten Sinn vielleicht?

Mein Kind. Nachdem letzte Woche meine zwei geplanten freien Tage der Betreuung meines Kranken daheim zum Opfer fielen, wurde auch der für heute geplante Nachholtag boykottiert. Gestern gab’s den vorwarnenden Anruf vom Kindergarten: „geh mal davon aus, dass Mr Son wieder krank wird. Er aß nicht, schlief Weiterlesen

Ruhiger Sonntag

Weiß gar nicht, wann ich zuletzt einen Sonntag einfach größtenteils so sehr vertrödelt hab wie heute. Kind seit dem Vormittag beim Papa, aber so ungünstig abgeholt, dass ich die Möglichkeit, nach Wochen mal wieder einen Gottesdienst zu besuchen, dann sein ließ… Also, was machen?

Die höchste Bürgerpflicht – Ankurbeln den Wirtschaft per privaten Konsum 🙂 – ginge zwar, aber sonntags mag ich DAS nun wirklich nicht.

Also lieber

– die Urlaubspost durchgehen
– Twitter verfolgen und sich über

Weiterlesen

Büroarbeit

Im vergangenen Winter machte ich für einen Nachmittag die Bekanntschaft einer Frau, die seit etwa 10 Jahren in Deutschland lebt. Geboren und aufgewachsen ist sie in Marokko, wo das Frauenbild ein gänzlich anderes ist. Was für sie aber viel wichtiger zu sein schien: Da sei es immer schön warm. Unser Gespräch fand im Dezember bei Minusgraden statt, sodass diese Erinnerung, die in einer halben Stunde bestimmt drei Mal ihren Mund verließ, auch mich erfreute.

Es war Sonntag und irgendwann frug sie, ob ich am nächsten Tag   Weiterlesen