Das neue Jahr

Nun liegt es vor mir,
lang und kurz und unbekannt.
Etliches schon geplant,
das Meiste noch unverplant.
365 Einheiten, die ersten paar schon wieder Vergangenheit.
Ein Fingerschnipp, so schnell geht das.

Lebe ich strikt nach Kalender und To-Do-Liste?
Lasse ich mich treiben von all der Hektik um mich her?
Oder schaff ich es, immer wieder zur Ruhe zu kommen,
mir Auszeiten zu gönnen?

Werde ich viel lesen? Viel schreiben?
Viel singen? Viel tanzen?
Oder werde ich abends so kaputt sein,
dass meine Energie gerade so noch für den Fernseher reicht?

Das neue Jahr.
Schon bin ich mittendrin.
Und in nicht all zu langer Zeit
werd‘ ich mich schon wieder fragen, wo es geblieben ist.

Die geschenkte Lebenszeit gut nutzen –
das möchte ich…

Unverdiente Liebe

Mein heiß geliebtes Andachtsbuch – Ihr kennt es vielleicht schon aus früheren Posts – hielt heute morgen mal wieder einen Text bereit, den ich Euch nicht vorenthalten will.

Ruhe dich bei mir aus, mein Kind. Diese Zeit, die du mir widmest, soll friedvoll sein und nicht stressig. Du musst keine Leistung erbringen, um meine Liebe zu empfangen. Meine Liebe ist grenzenlos und an keine Bedingungen geknüpft. Es macht mich sehr traurig, wenn ich sehe, dass meine Kinder sich meine Liebe erarbeiten wollen: Sie strengen sich immer mehr an, halten sich aber nie für gut genug, um meine Liebe zu verdienen.
Achte darauf, dass deine Hingabe an mich nicht in dem Versuch mündet, dir meine Liebe erarbeiten zu wollen. Ich möchte, dass du mit Freude und Zuversicht in meine Gegenwart kommst. Du hast nichts zu befürchten, denn du bist in meine Gerechtigkeit gekleidet. Schau mir in die Augen, und du wirst keine Verurteilung sehen, nur Liebe und Freude. Sei gesegnet, denn ich blicke dich freundlich an und schenke dir meine Liebe! (Sarah Young: “Ich bin bei dir – 366 Liebesbriefe von Jesus”, GerthMedien, Asslar, 2008, S. 299)

Dazu angegeben zum Weiterlesen sind diese Stellen:

Johannes 15,13 [Wie groß kann Liebe sein?]
Zefanja 3,17 [Gott ist bei dir, freut sich über dich, ist fröhlich – wegen Dir!]
4. Mose 6,25-26 [DER Segensspruch, der vermutlich am bekanntesten ist]

Ein Lied, was sehr gut zum Text passt, ist „Komm und ruh dich aus“ von Johannes Falk. Das mag Mr. Son auch sehr und so läuft es am Abend bei uns manchmal in Endlosschleife eine Weile. 🙂

Und was im Text oben nur kurz anklingt („du bist in meine Gerechtigkeit gekleidet“), findet sich in der Bibel in sehr schönen Worten ausführlicher:

Ich freue mich im Herrn, und meine Seele ist fröhlich in meinem Gott; denn Er hat mir die Kleider des Heils angezogen und mich mit dem Mantel der Gerechtigkeit gekleidet, wie einen Bräutigam mit priesterlichem Kopfschmuck geziert und wie eine Braut, die in ihrem Geschmeide prangt. (Jesaja 61,10)

Mach dir keine Sorgen

Heute morgen im Andachtsbuch:

„Bleibe eine Weile bei mir. Ich habe dir so viel zu sagen. Du gehst auf dem Weg, den ich für dich gewählt habe. Es ist gleichzeitig ein gesegneter und ein gefährlicher Weg. Du erfährst meine wunderbare Gegenwart und verkündest anderen, dass es diese andere Wirklichkeit tatsächlich gibt. Manchmal hältst du dich vielleicht sogar für anmaßend, weil du einen solchen Auftrag ausführst.
Mach dir keine Sorgen darüber, was andere Menschen von dir denken. Das gute Werk, das ich in dir tue, ist anfangs verborgen. Aber schließlich werden Blüten hervorbrechen und reiche Frucht wird wachsen. Bleibe mit mir auf dem Weg des Lebens. Vertraue mir von ganzem Herzen und lass dich von meinem Geist mit Freude und Frieden füllen.
(Sarah Young: „Ich bin bei dir – 366 Liebesbriefe von Jesus“, GerthMedien, Asslar, 2008, S. 271)

Zum Weiterlesen gibt’s 1. Könige 8,23 und Galater 5,22-23.

Das so als Zusage von Gott nochmal zu lesen, macht mir Mut. Gerade, nachdem ich gestern bei einem Gespräch dachte: „Was denkt sie jetzt von mir?“ und das Thema von dem Gespräch noch nicht durch ist…

Danke für Dein Reden, Papa!