[Rezension] Der Kuss des Feindes

Der_Kuss_des_FeindesDies ist der erste historische Jugendroman, den ich las. Titus Müller ist bei historischen Romanen sowieso schon lange einer meiner Lieblingsautoren, 2012 legte er seinen ersten für Jugendliche vor.

Der Roman spielt etwa 800 n.C. in Kappadokien, einer Landschaft in der heutigen Türkei.
Arif ist 15 und damit erwachsen. Sein Vater Haroun ist der Führer des arabischen Stammes, in dem sie leben und Arif steht immer im Schatten seines älteren Bruders Utman, der vor einem Jahr als Held starb. Sein zwei Jahre jüngerer Bruder, der von allen nur „al-Qabih“ („der Hässliche“) genannt wird, ist behindert und wird vom Stamm immer wieder gehänselt und zum Außenseiter gemacht. Der herzensgute Arif aber beschützt ihn, wo es nur geht. Er sehnt sich sehr danach, von seinem Vater anerkannt oder wenigstens wahrgenommen zu werden und steht permanent unter dem Druck, sich beweisen zu müssen. Die Brüder der Familie Zakariyya beanspruchen die Führerung des Stammes für ihre Familie, weil ihre und die Familie Asad seit langer Zeit miteinander verstritten sind. Seit dem Tode Utmans sehen sie gute Chancen dafür und provozieren Arif, wo sie nur können.

Doch die Streitigkeiten innerhalb des Stammes sind nur eine Front. Weiterlesen

[Rezension] Der Riese, der mit dem Regen kam

DerRieseDerMitDemRegenKam_01Albert Loblos, gerade elf Jahre alt, lebt mit seiner Mutter und den fünf Schwestern im Sommerhochhaus. Die Sommerferien beginnen gerade und ihm steht eine langweilige Zeit bevor. Seine Mutter setzt alles auf Alberts Schwestern, die sie von Casting zu Casting jagt, in der Hoffnung, dass mindestens eine von ihnen groß rauskommt und sich damit die finanziellen Sorgen der Familie von selbst erledigen. Für Albert hat sie nichts übrig und hält es für einen Irrtum, dass ausgerechnet er ihr Sohn sein soll.

„Sogar deiner Mutter bist du egal.“
„Das stimmt nicht!“ Albert sah sie wütend an.
„Träum ruhig weiter“, zischte Frau Urgel. (Seite 83)

Einen Hoffnungsschimmer gibt es, als am Abend des ersten Ferientages Kalinda mit ihrer Mutter und deren Freund ins Hochhaus einzieht. Vielleicht können Kalinda und Albert Freunde werden? Weiterlesen

[Rezension] Briefe von Hans

Susanna Maibaum wurde 1972 geboren und lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Marburg. Sie ist Erzieherin und arbeitet in einem evangelischen Familienzentrum. Außerdem ist sie als Lektorin tätig und schreibt Kinder- und Jugendbücher, mit denen sie auf unterhaltsame Weise Wissen vermitteln möchte. Weitere Bücher von ihr sind „Was passiert mit Hilde Mück?“ (2012) und „Davids Geschichte“ (2014).

Briefe_von_Hans_Cover„Briefe von Hans“ besteht hauptsächlich aus den Briefen der Brüder Hans und Friedrich Bärmann aneinander, die zwischen dem 3. August 1914 und dem 26. April 1917 geschrieben wurden. Hans ist als der Ältere von beiden im ersten Weltkrieg an der Front in Frankreich, während Friedrich mit seinen 14 Jahren noch zur Schule geht. Friedrich ist darüber sehr unglücklich Weiterlesen

[Rezension] Karlinchen – Ein Kind auf der Flucht

KarlinchenWir haben ein wunderschön bebildertes Kinderbuch zum Thema Flucht entdeckt und heute gelesen:
Karlinchen – Ein Kind auf der Flucht. Sowohl Text als auch Illustrationen stammen von Annegert Fuchshuber. Die Erstausgabe erschien bereits 1995 ebenfalls im Annette Betz Verlag, wurde nun aber aus aktuellem Anlass erneut aufgelegt.

Annegert Fuchshuber, Jahrgang 1940, wurde in Magdeburg geboren und wuchs in Halle auf. Nach ihrer Ausbildung an der Werkkunstschule Augsburg und weiteren Stationen illustrierte sie 1968 ihr erstes Buch, worauf sie Geschichten für Kinder schrieb und gestaltete. Sie erhielt unter anderem den Deutschen Jugendliteraturpreis 1984 und starb 1998 in Augsburg.

Im Buch muss Karlinchen davonlaufen, „denn Feuer fiel vom Himmel“, das Kind ist allein, hungrig und hat natürlich Angst. Über verschiedene Stationen trifft es immer wieder auf Menschen oder Phantasiegestalten – niemand will ihm helfen. Selbst im „Land der Schaffraffer“ hilft man dem Mädchen nicht, obwohl es den Menschen gut geht und sie in einem solchen Überfluss leben, dass sie übrig gebliebenes Essen wegwerfen müssen. Glücklicherweise gibt es nach all den Stationen und all dem Laufen doch ein Happy End für Karlinchen, wenn auch ein unerwartetes.

Die liebevollen Illustrationen bringen gut die einzelnen Stimmungen rüber, die Karlinchen empfindet. Karlinchen denkt immer wieder, dass die anderen sie nicht mögen / ihr nicht helfen / sie nicht verstehen, weil sie anders anders ist und fremd.

Das Buch machte mich schon beim ersten Durchblättern und Überfliegen betroffen, vor allem die Seiten, auf denen Karlinchen bei den Schaffraffern abblitzt. Die Aktualität und Parallelen sind natürlich nicht zu übersehen und so kann ich das Buch jedem empfehlen, der sich mit seinen Kindern auf altersgerechte Art und Weise dem Thema Flucht nähern möchte. Lasst Euch berühren!

Annegert Fuchshuber: „Karlinchen – Ein Kind auf der Flucht“, Annette Betz / Ueberreuter Verlag GmbH, Berlin 2015. 32 Seiten. ISBN 978-3-219-11692-2

[Rezension] Bärentöter – Der Auserwählte

BärentöterZum Autor:
Dr. Roland Pauler, 1954 in Bamberg geboren, studierte Geschichte, Altphilologie und Germanistik und hat eine beachtliche Laufbahn als Historiker hinter sich. Zum Mittelalter hat er schon so einiges veröffentlicht, sowohl Sachbücher als auch Belletristik. 2004 zog er sich aus privaten Gründen aus der Lehrtätigkeit zurück und widmet sich seitdem seiner Familie und der Schriftstellerei. Er lebt bei Passau.

Inhalt:
Kurz vor Weihnachten wurde der Bauer Bert von Räubern ermordet, nun steht seine Witwe Lisa mit drei Kindern allein da und Wilfried, der älteste Sohn muss mit seinen vierzehn Jahren kräftig mit anpacken. Als der Kaufmann & Viehtreiber Zoltán im Mai schon mit seiner Herde vorbei kommt statt wie üblich erst im Herbst, ist die Überraschung groß. Die Erklärung ist einfach: In Italien wütet die Pest, daher lässt er diese Route ausfallen.
Wilfried ist froh, dass er Zoltán als Treiber mit begleiten darf Weiterlesen

[Rezension] Verflixt – ein Nix!

Kirsten Boie muss man natürlich niemandem mehr vorstellen. Weil wir aber zum ersten Mal ein Buch von ihr gelesen haben – sowohl Kind als auch Mama – und begeistert davon sind, hier trotzdem zumindest ein paar Worte:

1950 ist Frau Boie in Hamburg geboren. Sie studierte Deutsch und Englisch, promovierte in Literaturwissenschaft und arbeitete als Lehrerin. Ihre Kinder- und Jugendbücher sind weithin bekannt und die Autorin mit Preisen überhäuft, 2007 zum Beispiel mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für ihr Gesamtwerk. Weiterlesen

Dankbarkeit am Dienstag (8)

… und wieder ist es Dienstag. 🙂

Die Dankbarkeits-Update-Serie geht in die 8. Runde.

Momentan bin ich Gott dankbar für…

  • das Buch „Verflixt – ein Nix!“ von Kirsten Boie.
    Weil mein Kind darin gern liest und es inzwischen fast durch hat. Und weil er darauf kam, als sie im Deutsch-Unterricht einen Ausschnitt daraus lasen. Yippieh!

Weiterlesen

[Rezension] Girl Online

Zoe Sugg hat mit ihrem Debütroman eine bezaubernde Liebesgeschichte vorgelegt, die von einer britischen Bloggerin handelt.

Girl_Online

Penny Porter hat – anonym selbstverständlich – einen Blog gestartet, in dem sie ganz sie selbst sein kann, was in der Schule so nicht geht. Mit ihrer langjährigen Freundin Megan verbindet sie so gut wie nichts mehr, seit Megan in der Schauspielerei aufgeht. Einzig bei ihrem besten Freund Elliott, der direkt nebenan wohnt, weiß Penny sich angenommen wie sie ist. So ist er auch der einzige, der von ihrem Blog erfährt.Durch die Anonymität geschützt, traut sie sich, immer offener zu schreiben und auch von Problemen, die ihr sonst peinlich sind, zu erzählen, wozu Elliott sie auch immer wieder ermutigt. Weiterlesen

[Rezension] So rot wie Blut

Lumikki wurde die Hauptperson dieses Romans von ihren Eltern genannt. Schneewittchen.
Ein Name, der ihre Identifikation in der Hinsicht prägt, dass sie in den verschiedensten Situationen an Märchen denkt, sei es ihr eigenes oder ein anderer der Klassiker.
Im Elternhaus in Riihimäki wurde zu vieles tot geschwiegen. Und obwohl Lumikki Andersson noch zur Schule geht, wohnt sie bereits allein. Sie hatte sich extra an der Kunstoberstufe beworben, um endlich von zuhause ausziehen zu können. Gemütlich einrichten wollte sie sich trotzdem nie in Tampere; Matratze, Schreibtisch, Stuhl und Laptop genügen ihr an persönlichen Gegenständen in den anderthalb Jahren, in denen sie bereits allein lebt. Nach dem Abi will sie noch weiter weg. Weiterlesen

Auszugsweise: Die Kinder aus Bullerbü

Wie bei juneautum (zum Beispiel hier) mehrfach begeistert gelesen, hier gern ein Auszug aus dem Buch, dass ich abends mit Mr. Son aktuell lese. Hach…

„Während wir gingen, holte Britta ihr Märchenbuch hervor und roch daran. Und dann rochen wir alle daran. Neue Bücher riechen so gut – man kann am Geruch förmlich merken, wie schön es sein wird, sie zu lesen.
Dann fing Britta an zu lesen. Ihre Mama hatte auch gesagt, die Bücher sollten bis zum Weihnachtsabend aufgehoben werden. Aber Britta sagte, sie wolle nur ein ganz kleines bisschen lesen. Nachdem sie ein ganz kleines bisschen vorgelesen hatte, fanden wir es alle so spannend, dass wir sagten, sie solle ruhig noch etwas mehr lesen. Sie las noch ein Stückchen, aber das nützte nichts, denn als sie das nächste kleine Stück gelesen hatte, war es noch immer genau so spannend.“

20130201-191102.jpg

Astrid Lindgren: Die Kinder aus Bullerbü“, Oetinger 1988. Aus dem Schwedischen übersetzt von Else von Holländer-Lossow und Karl Kurt Peters. ISBN 978-3-7891-2945-2, Seite 90