[Buchtipp] Falsche Freundschaft – von Brigitte Blobel

Neulich saß ich heulend in der Bücherei. Nun, zum Glück nicht wirklich, aber ich kämpfte schwer gegen meine Tränen an.

Warum?

Weil ich in ein Buch hineinlas, von dem ich dachte, das könnte was fürs Kind sein. Ich las weit am Ende und war – obwohl ich nicht die ganze Geschichte kannte – sehr berührt vom Gelesenen.

Das Kind kam um die Ecke und war fertig mit der eigenen Auswahl, sodass ich „mein“ Buch zuklappte, noch einmal schluckte, um den Kloß im Hals loszuwerden, und das Buch mit auf den Auswahlstapel legte.

Als wir später am gleichen Tag bei einem Arzt noch Wartezeit hatten, begann ich, dem Kind die Geschichte vorzulesen.

Und weil ich selbst gespannt war, wie sich die Story entwickeln würde, beschloss ich, das ganze Buch vorzulesen. Natürlich zog sich das Ganze in die Länge – jeden Tag hat man ja nicht Zeit dafür -, aber inzwischen sind wir fertig mit diesem gemeinsam gelesenen Buch.

Aber mal vom Anfang. Was mich zunächst angesprochen hatte, war der Titel des Buchs:

Falsche Freundschaft – Gefahr aus dem Internet

Geschrieben hat die Geschichte Brigitte Blobel, von der ich selbst als junges Mädchen recht viele Romane gelesen hab. Natürlich sind bei einem Titel, der 2007 erstmals erschien, nicht mehr alle „harten Fakten“ topaktuell, aber dass die mir vorliegende Ausgabe von 2016 und in der sechsten Auflage veröffentlicht wurde, spricht sicher für sich. Wir leben doch alle mehr oder weniger in diesem „Neuland“ und sind als Eltern nun gefordert, die Kinder möglichst behutsam an die digitale Welt mit all ihren Freuden und Leiden heranzuführen. Drum herum kommen wir wohl kaum, vermute ich.

Nicht zu viel zu verraten, könnte schwierig werden. Deshalb nur ein klitzekleines Bisschen zur Story:

Yannick ist zehn Jahre alt. Er hatte einen großen Bruder, der nur 14 Jahre alt wurde. Tragisch genug, möchte man meinen. Ein Jahr nach dem Unfall ist Yannicks Familie natürlich noch immer nicht so fröhlich wie früher. Nun soll ein Tapetenwechsel helfen und sie ziehen in eine Kleinstadt. Oder ein Dorf? Mehr ein Dorf ist es wohl. Zumindest muss Yannick ab sofort mit dem Schulbus zur Schule fahren und in der Siedlung, in die sie ziehen, gibt es nur ein weiteres Kind in seinem Alter. Neue Freundschaften wären wichtig, lassen sich aber nicht aus dem Hut zaubern. In seiner neuen Klasse schlägt Yannick vor allem Skepsis und Desinteresse entgegen.

Nachdem sein Interesse für Computer und Internet erwacht ist, kann er nach einigem Hin und Her seine Eltern überreden, dass sie ihm den alten Computer seines Bruders vom Dachboden holen. Er taucht in die Online-Welt ein und findet im Kinderchat einen guten Freund, mit dem er über alles reden kann.

Mehr verrate ich jetzt nicht. Nur dies noch: Liebe Eltern, es gibt einen spannenden Showdown. Vielleicht habt Ihr auch die Möglichkeit, das Buch mit Eurem Kind zusammen zu lesen.

Bei uns lief es so, dass wir zwischendurch immer wieder über das Gelesene sprachen. Das war ganz gut für uns und ich hoffe, mit der Lektüre beim Kind noch einmal eine Sensibilität für das Thema geweckt zu haben. Es hat zumindest sehr viel verstanden (und war am Schluss fast genauso mitgenommen wie ich).

Mein Fazit: Wer Kinder in Yannicks Alter hat, dem sei das Buch zum gemeinsamen Lesen wärmstens empfohlen.

Brigitte Blobel: „Falsche Freundschaft – Gefahr aus dem Internet“, Arena Verlag 2016 (6. Auflage). 167 Seiten für 5,99 Euro. ISBN 978-3-401-02783-8

Das Copyright zum Cover liegt natürlich beim Verlag.

Hello, Mrs. Father! – Miriam Gross schreibt aus NYC

Das vorliegende Buch entstand aus einem Blog. Allerdings sind die Beiträge, die ihren Weg ins Buch fanden, anscheinend nicht mehr auf dem Blog zu finden. (Okay. Ausnahmen bestätigen die Regel.)

Die Autorin Miriam Gross ist 1976 in Franken (Deutschland) geboren und aufgewachsen. Als Pfarrerin war sie bereits in Orkney (Schottland) und München. Nun ist sie mit ihrer Familie in New York City.

Das Buch setzt keine zwei Wochen vor dem großen Tag ein: Umzug. Von Deutschland weg, für sechs Jahre nach New York, in die Riesenmetropole. Schon auf den ersten Seiten gewinne ich den Eindruck, dass die Autorin eine starke Frau ist und eine mutige dazu. In New York arbeitet sie als Pastorin einer deutschen Ev.-Lutherischen Kirche (St. Pauls). Da ihr Bonus-Vater Amerikaner war, ist das Ganze vielleicht auch eine Reise zu ihren Wurzeln. Oder so ähnlich. Weiterlesen

Gregs Tagebuch 1: Von Idioten umzingelt! – Jeff Kinney

„Gregs Tagebuch“ war das erste Buch, was Mr. Son zum Lachen brachte, als er es selbst las. „Damals“ hatte er gerade die zweite Klasse hinter sich gebracht, aber mir kommt es vor, als sei es gestern gewesen. Das Kind war – wie meist üblich im Hause jelimuki – abends in seinem Bett mit Lesen beschäftigt, bevor die eigentliche Schlafenszeit begann. Ich war irgendwo anders in der Wohnung, vermutlich am Schreibtisch oder auf der Couch, als ich das Kind plötzlich Kichern hörte. Erst einmal kurz, dann nochmal länger. Das ging ein paar Mal nacheinander so, also beschloss die neugierige Frau Mama natürlich, nachzugucken, ob das Kind irgendwelchen Blödsinn macht. Machte es aber nicht, sondern las tatsächlich ganz brav. Kicherte eben einfach immer wieder beim Lesen. Ich durfte auch gar nicht weiter stören, das Kind wollte in Ruhe lesen – also ließ ich es.

Inzwischen hat das Kind alle bisher erschienenen Bände dieser Reihe gelesen. Weiterlesen

Vom Notieren, Kinderbeschäftigen bei schlechtem Wetter und dem Bloggen

Die Kinder wollten endlich mal wieder in den Indoorspielplatz. „Die Kinder“, das klingt immer so, als hätten wir mehrere. Dabei handelt es sich um Mr. Son und seinen besten Freund. Okay, bei beiden Elternpaaren fühlt es sich zuweilen an, als seien die beiden Geschwister und als gehörte das fremde Kind zur eigenen Familie.

Die Kinder also wollten in den Indoorspielplatz. Das Wetter passte, weil es schon wieder leicht regnet, nachdem wir die letzten zwei Tage vom Sonnenschein verwöhnt worden sind.

Und ich sah meine Chance: Endlich die Lesenotizen zu einem Buch beenden, das ich bereits im März las. Und vielleicht reicht die Zeit sogar noch für mehr? In meiner Tasche befinden sich daher neben dem Tolino und dem aktuellen „Lektüre-Notizen“-Heft auch
noch alle bisherigen Notizhefte dieser Art und mein Notebook.

Gestern erst hatte ich nämlich die Zeit gefunden, einen neuen Artikelentwurf zumindest einmal zu beginnen – und hatte dafür auf die entsprechenden Notizen im letzten Heft zurückgegriffen. Ob da heute noch mehr geht? Wer weiß!

Meine „Lektüre-Notizen“ in einfach oder auch schöneren Heften habe ich im September 2015 begonnen. Damals vor allem, weil ich gerade ein Buch aus der Bücherei lesen wollte, in dem ich natürlich nicht mit Bleistift arbeiten konnte wie bei meinen eigenen Büchern. Seitdem sind daraus nun sechs Hefte geworden, aber über fast kein Buch davon schrieb ich im Blog. Da kann also noch einiges kommen. 😉

Also fange ich einfach mal an, meine Notizen in Scrivener zu übertragen und damit ein paar neue Artikelentwürfe zu beginnen. Und wer weiß…, vielleicht werden ja mit der Zeit ein paar Rezensionen daraus? Gut Ding will Weile haben…

90 Minuten im Himmel – von Don Piper

Don Piper. 90 Minuten im Himmel.Da hat jemand einen Autounfall. Das stelle man sich mal vor. Einen richtig bösen. Am Ende einer zweispurigen Brücke, der LKW von der Gegenspur kommt plötzlich rüber, der PKW landet drunter. Die eintreffenden Sanis können nur noch den Tod des Autofahrers feststellen.

Und der ist im Himmel. Wird dort begrüßt von wahnsinnig vielen Menschen, die in seinem Leben Bedeutung hatten. Alle sind glücklich ihn zu sehen und loben Gott. Was genau er da wahrnimmt – in diesen „90 Minuten im Himmel“ -, versucht der Autor zu Beginn seines Erlebnisberichtes in Worte zu fassen. Dass das nur sehr unzureichend gelingen kann, dessen ist er sich bewusst.

„Ich kann mir noch immer nicht ganz erklären, wie, aber die Freude, die an diesem Ort herrschte, löschte alle Fragen aus. Alles war ganz und gar unbeschwert und vollkommen.“ (Don Piper, 90 Minuten im Himmel, Seite 23)

Aber Don Piper darf nicht im Himmel bleiben. Nach 90 Minuten ist er plötzlich wieder zurück im Leben. Weiterlesen

Wie ich den NaNoWriMo dieses Jahr in den Sand setzte.

Eins vorweg: Nein, ich will nicht jammern. Und ich will auch kein Mitleid. Ich möchte einfach nur sagen, dass ich für diesen November raus bin aus der Nummer.

Als ich merkte, dass das bisschen Plot, was ich am Monatsanfang noch zustande gebracht hatte, mich nicht zu den 50000 Worten tragen würde, wurde es schleppend. Zwischendurch kamen zwar neue Ideen, aber alle hätten viel Zeit für Recherche erfordert. Die hatte ich nicht.

Also fing ich irgendwann an zu schummeln. Weiterlesen

Ich lebe noch. Oder: „Vom Abenteuer, einen Roman zu schreiben“

Ja, seit der Buchmesse und meinen letzten Blogartikeln verging gefühlt eine Menge Zeit. Das Jahr neigt sich dem Ende, der erste Schnee fiel bereits, blieb zum Glück aber noch nicht liegen. Im Moment schneit es schon wieder. Richtig dicke Flocken. Ich sehe sie von meinem Platz auf dem Sofa, wo ich gerade schreibe, sobald ich den Kopf ein wenig nach links drehe und aus dem Fenster schaue.

Ende Oktober wollte ich mich eigentlich auf den NaNoWriMo vorbereiten. Natürlich – wie immer – viel zu spät, aber zumindest nicht erst zwei Tage vorher, Weiterlesen