Vom Notieren, Kinderbeschäftigen bei schlechtem Wetter und dem Bloggen

Die Kinder wollten endlich mal wieder in den Indoorspielplatz. „Die Kinder“, das klingt immer so, als hätten wir mehrere. Dabei handelt es sich um Mr. Son und seinen besten Freund. Okay, bei beiden Elternpaaren fühlt es sich zuweilen an, als seien die beiden Geschwister und als gehörte das fremde Kind zur eigenen Familie.

Die Kinder also wollten in den Indoorspielplatz. Das Wetter passte, weil es schon wieder leicht regnet, nachdem wir die letzten zwei Tage vom Sonnenschein verwöhnt worden sind.

Und ich sah meine Chance: Endlich die Lesenotizen zu einem Buch beenden, das ich bereits im März las. Und vielleicht reicht die Zeit sogar noch für mehr? In meiner Tasche befinden sich daher neben dem Tolino und dem aktuellen „Lektüre-Notizen“-Heft auch
noch alle bisherigen Notizhefte dieser Art und mein Notebook.

Gestern erst hatte ich nämlich die Zeit gefunden, einen neuen Artikelentwurf zumindest einmal zu beginnen – und hatte dafür auf die entsprechenden Notizen im letzten Heft zurückgegriffen. Ob da heute noch mehr geht? Wer weiß!

Meine „Lektüre-Notizen“ in einfach oder auch schöneren Heften habe ich im September 2015 begonnen. Damals vor allem, weil ich gerade ein Buch aus der Bücherei lesen wollte, in dem ich natürlich nicht mit Bleistift arbeiten konnte wie bei meinen eigenen Büchern. Seitdem sind daraus nun sechs Hefte geworden, aber über fast kein Buch davon schrieb ich im Blog. Da kann also noch einiges kommen. 😉

Also fange ich einfach mal an, meine Notizen in Scrivener zu übertragen und damit ein paar neue Artikelentwürfe zu beginnen. Und wer weiß…, vielleicht werden ja mit der Zeit ein paar Rezensionen daraus? Gut Ding will Weile haben…

10 Gedanken zu „Vom Notieren, Kinderbeschäftigen bei schlechtem Wetter und dem Bloggen

  1. HI,
    interessant, du machst das ganz anders als ich.
    Sobald ich ein Buch beendet habe, wird es direkt verbloggt ;). Das ist für mich das einfachste :).
    Ich war noch niemals in meinem Leben in einem Indoor Spielplatz, aber das liegt daran ich hab keine Kiddies und in meinem Kinder Alter gab es das wohl nicht :).
    Sei lieb gegrüßt
    Nicole

    • Hallo Nicole,
      ja, das hab ich anfangs auch so gemacht – Bücher immer direkt verbloggt. Aber dann schlich sich irgendwann anderes ein und inzwischen liegen hier so einige Bücher, zu denen ich gern noch was sagen möchte, sie aber noch nicht angepackt hatte.
      Ja, ohne Kind wäre ich definitiv auch NIE in einem Indoorspielplatz! Der Geräuschpegel ist sicher gut mit sehr großen, vollen Kantinen oder Mensen vergleichbar. 😉
      Liebe Grüße,
      Frauke

  2. Hallo,

    Ich liebe Notizbücher und habe mehrere in die ich schreibe. Vor allem bei den Rezensionen finde ich es wichtig. Da ich hauptsächlich ebooks lese, kommt direkt ins Buch sschreiben sowieso nicht vor und Zitate kann ich darin bequem markieren. Manche davon übertrage ich dann in ein extra Büchlein.
    Was ist denn bitte Scrivener?

    LG Sonja Béland

    • Liebe Sonja,
      ich liebe Notizhefte, Notizbücher et cetera auch sehr! (Bin so ein kleiner Büromaterial-Freak, könnte man sagen. 😉 )
      Bei mir sind die ebooks bislang noch in der Minderheit, weil ich Papier noch immer sehr viel lieber mag und vor allem gern mit dem Bleistift in der Hand lese.
      Scrivener ist ein Schreibprogramm, was sich vor allem für größere Projekte eignet. Über den NaNoWriMo (National Novel Writing Month – jedes Jahr im November) kam ich da mal drauf. Ist dann einfacher als Word und Konsorten. Inzwischen nehme ich es eben auch für mehr als nur Geschichten. 🙂
      LG zurück, Frauke

  3. Hach ja, das Wetter ist einfach nicht fein für den Frühling – wir hatten heute zwar zum ersten Mal wieder Sonne und angenehme Temperaturen, aber es soll nicht so bleiben … Wo bleibt nur der durchgehende Frühling?

    Ich hab für jedes Buch immer „Zettelchen“, welche nach dem rezensieren vernichtet werden, sonst hätte ich bald ein Problem die ganzen Notizhefte zu stapeln 😀

    Hab einen entspannten Sonntagabend!
    Liebe Grüße
    Janna

    • Liebe Janna,
      das ist ja auch eine coole Idee mit den Zettelchen! Könnte ich mir auch mal überlegen. Wobei… Papiermensch halt. Auch die gesammelten Tagebücher brauchen ja immer ihren Platz – da fallen die paar Hefte nebendran gar nicht mehr auf. 😉
      Und – ja, der Frühling fehlt. Definitiv! Wird Zeit, dass er mal auf Dauer hier wieder zu Gast ist!
      Ganz liebe Grüße,
      Frauke

  4. Liebe Frauke,

    Es gibt wenig, was mir so die Nackenhaare aufstellt, wie der Begriff „Indoorspielplatz“. Furchtbar laut, stickig und einfach nervig. Ruhe habe ich mit den Kleinen auch keine, wenn wir dort sind. Da bin ich froh, dass wir einen Garten haben

    LG
    Eva

    • Liebe Eva,
      ja, so eine Location kann durchaus seine Herausforderungen haben. Ruhe braucht man definitiv keine erwarten. Am entspanntesten fand ich früher einen Papa, der sich wahlweise Ohropax oder Kopfhörer mit Notebook mitnahm – zum Lesen oder Film gucken. Die Kids wussten, wenn was ist, müssten sie direkt vor ihm auftauchen. 😉
      Vermutlich muss man hoffen und ausprobieren…
      Viele liebe Grüße,
      Frauke

  5. Solche Notizen habe ich mir früher auch eine Zeit lang gemacht, allerdings schon mit dem konkreten Ziel, diese sobald wie möglich in eine Rezension zu verwandeln. Bei dir ist das offenbar nicht so, schreibst du dann nur für dich, damit du später noch mal auf gelesene Bücher zurückblicken und dich daran erinnern kannst?

    • Hallo Jacquy,
      eigentlich habe ich meine Lektürenotizen auch genau aus diesem Grund angefangen damals – um eine Grundlage für die Rezensionen zu haben. Beziehungsweise: Das erste Heft begann ich, als ich nach langer Pause mal wieder ein Buch aus der Bibliothek las und nicht im Buch selbst notieren konnte. Früher hab ich gleich sofort geschrieben, wenn ich denn zu einem Buch was schreiben wollte. Irgendwann hab ich es dann nicht gleich geschafft und so warten hier inzwischen ein paar Bücher noch auf Blogworte. Es gibt halt immer wieder verschiedene Phasen im Leben, gell? 😉
      Hab noch einen schönen Sonntagnachmittag!
      LG, Frauke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.