Dankbarkeit am Dienstag (17) / Jahresrückblick 2015

Hallo Ihr Lieben,

ein letztes Mal möchte ich in diesem Jahr für diese Reihe schreiben. (Nächste Woche wird es sicher nicht klappen, weil wir dann laut Plan im Familienurlaub sind.)

Gestern kam mir der Gedanke, eine Art Dankbarkeits-Jahresrückblick aus dem Post zu machen. Mal sehen, ob das klappt. 🙂

Im Januar konnte ich ein letztes Mal beim Bonner „Wort-Reich“ teilnehmen, einem Schreibworkshop von Marita Bagdahn. Es war eine der seltenen Gelegenheiten für mich unter Anleitung zum Kreativen Schreiben zu kommen und Ende Januar gleichzeitig die Chance, mich bereits von einigen Damen zu verabschieden, die mir über die verschiedenen Treffen ans Herz gewachsen waren.

Im Februar bekam Mr. Son bei seinem Papa einen kleinen Halbbruder, den wir wenige Tage nach seiner Geburt bereits besuchen durften. So ein kleines Baby ist doch immer wieder ein Wunder!

Ende März zog der damals beste Kumpel vom Kind weg aus Bonn. Natürlich war das an sich nicht unbedingt eine Tatsache, für die man besonders dankbar ist. Aber da wir selbst schon von unserem bevorstehenden Umzug wussten, war es für Mr. Son gut zu sehen, dass er nicht der einzige ist, der von allen Freunden weg ziehen und sich in einer neuen Schule einleben muss.

KindergeburtstagIm April gab es so einiges Tolles – die Osterferien in der zukünftigen Heimat, die Taufe einer lieben Freundin, einen Filmabend in einer Gemeinde, den sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen schwer genossen, die Geburtstagsfeier einer Freundin von Mr. Son…

Den Mai begannen wir mit Streicharbeiten im zukünftigen gemeinsamen Nest, es gab einen Besichtigungstermin für unsere Wohnung und direkt einen Nachmieter und es fand sich eine Lösung in Sachen „ade sagen“ bei der Firma, bei der ich zu dem Zeitpunkt arbeitete. Eine befreundete Kollegin feierte ihren Junggesellinnenabschied im Mai, der ein recht witziger Tag und Abend war und ich konnte mein Fahrrad, für dass ich in der neuen Heimat keine Verwendung mehr haben würde, einer jungen Frau vermachen, die nach einem gesucht hatte. (Eine Sache weniger zum Umziehen…)

Im Juni war das Highlight natürlich unsere standesamtliche Hochzeit, gar keine Frage. 🙂_MAR5412_klein
Und die Sommerferien begannen.

Der Juli war bei der Arbeit noch mal stressig und wurde mit meinem Abschied – zumindest für mich – noch recht emotional, es folgten Wohnungsübergabe der alten Wohnung und der Umzug in die neue Heimat. Und die Ferien begleiteten uns den ganzen Monat über.

Im August gab es eine Hochzeit in der Verwandtschaft, die genial war. Und Ferien. Wochenlange Ferien dank Bundeslandwechsel. Wir konnten einige Ausflüge machen und schon mal ein paar Anlaufpunkte hier kennen lernen; ich plante zum ersten Mal in meinem Leben die Mahlzeiten für eine ganze Woche im Voraus – auch das klappte. 🙂

Der September brachte das neue Schuljahr mit sich – endlich ein Ende der Ferien 😉 – und damit das Kennenlernen von neuen Klassen- und Spielkameraden für Mr. Son. So langsam konnte sich wieder eine Art Tagesablauf herausbilden.

Im Oktober war wohl die Buchmesse unser Highlight,

während es im November auf jeden Fall der Urlaub in Berlin war. Und dass ich den NaNoWriMo mit den 50.000 Worten trotzdem noch geschafft hab. 🙂

Der Dezember brachte – bisher – zum Beispiel einen Besuch beim Kieferorthopäden für Mr. Son mit sich, bei dem ich dafür dankbar war, dass die Ärztin zu dem Ergebnis kam, dass wir erstmal beobachten sollten. Uff!
So ganz persönlich war für mich auch der Beginn im Art Journaling und im Bible Art Journaling etwas, wofür ich mehr als dankbar bin. Es ist endlich wieder Platz und Zeit für Kreativität in meinem Leben, juhu!
Auch für einen sehr ehrlichen Blogartikel, den Mandy gestern veröffentlicht hat, bin ich dankbar. Ja, man darf Fehler zugeben und Vergebung in Anspruch nehmen.

Wie haltet Ihr es mit Jahresrückblicken? Macht Ihr einen? Schaut Ihr zurück oder lieber nur nach vorn?

Habt eine gesegnete, fröhliche Weihnachtszeit – ob mit oder ohne Eure Lieben – und kommt gut ins Neue Jahr! Wir lesen uns sicher dann wieder. 🙂

Alles Liebe,
Signatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.