musthear: Schritt zurück

Wenn ein Baby geboren wird, geht diesem großartigen Moment immer eine spezielle Zeit voraus. Schöne Augenblicke, auch schwere, so mancher Schmerz.

Ein neues Baby gibt es von Samuel Harfst: Das Album Schritt zurück – nicht alles Gold hat geglänzt“.

20120910-131607.jpg
Offiziell im Handel ab dem 28.09.2012, beispielsweise hier mit der Möglichkeit aufs vorbestellen.

Zwei Jahre gingen dem Baby voraus, gestern war CD-Release im MuK (Musik- und Kunstverein) in Gießen. Ein sehr persönliches Konzert mit viel Wechsel auf der Bühne. Ein trommelnder Neffe, ein singendes Patenkind, ein sehr süßes, zartes Mädel, das ins Mikro dann doch nicht so recht singen wollte… Ein Lied für die Eltern, das noch in Arbeit ist…

Mit Mr Son machte ich mich gestern auf den Weg. Drei Züge mit jeweils etwas über einer Stunde Fahrtzeit brachten uns an den Zielort. Ein Kind, das „nicht mehr laufen kann“, aber am Ort des Geschehens fasziniert zuhört. Hinterher gefragt, welches Lied ihm am besten gefiel, sagte er „alle“.

In der Pause mussten wir auf dringlichsten Wunsch eines einzelnen Herrn unbedingt raus gehen, weil es ja hätte sein können, dass man draußen doch Eis kaufen könne und das nicht nur ein Witz gewesen sei. Aber es gab wirklich kein Eis. 😉

Nun sind wir auf der Suche nach „dem Lied mit dem piep piep piep“. Dies wurde nicht gesungen, sondern kam von Keyboard oder Gitarre. Mal sehen, wann wir es rausgefunden haben…

Mein Lieblingslied des neuen Albums ist bisher „Anders als du denkst“, das von Jesus‘ Liebe für uns spricht, Seiner Nähe und Gegenwart. Und seinem „dir steht es frei, auch nein zu mir zu sagen“.
Das Lied hatte aber auch Vorlauf, da es vor einiger Zeit schon auf iTunes erwerbbar war. Nun gehen also auch andere Titel ins Rennen um das Lieblingslied. 🙂

******************
Ähnliche Artikel:
erstmals mit Kind ins Konzert
Konzertbesuch

******************
Nachtrag 1 (11.09.2012): Während dem Konzert machte ich selbst keine Fotos. Falls der Link funktioniert, gibt es auf der offiziellen Facebook-Seite aber Bilder zu bestaunen.

Nachtrag 2 (16.09.2012): Inzwischen berichtete auch die lokale Zeitung –> Sehr lesenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.