Lieder gestern und heute (10 favourites)

Wir sind Helden: Ein Elefant für dich

Hörte ich viel während der Schwangerschaft. Und interpretierte es dementsprechend. Elefantös wurde – nahezu zumindest – mein Bauch, der das Baby in der ersten Zeit trug… 🙂

Schulze: diese Stille lebt

Ich weiß noch immer, welches Lied danach auf meinem Tape kam und könnte es vermutlich noch immer mitsingen, obwohl das Tape die Jahre nicht überlebt hat:
„Ich lege meinen Kopf in deinen Nacken,
Erzähle leise meine Zeit.
Wir zieh’n das Flüstern an wie alte Jacken
Und die Nähe wie ein Kleid…
… Leise, leise und vertraut
Auf der Reise
Unter deine Haut…“

Allee der Kosmonauten: Ich würd‘ gern wissen

Das Lied an den noch unbekannten, zukünftigen Partner. Wie es ihr/ihm wohl geht? Was die Person macht? Dass man sie gern kennen (lernen) würde…

3 Doors Down: Kryptonite

Zumindest den Refrain kann ich auch hier noch leidlich mitsingen.
Das Lied erinnert mich vor allem an meinen früheren Nebenan-WG-Bewohner Dave mit seinen zahlreichen, oftmals queeren Musiktipps: „Friederike, das musst du dir unbedingt anhören!“ Er überließ mir diese CD irgendwann.

3 Doors down: Be like that

Die Was wäre wenn- Frage, übersetzt in Musik. Stelle ich mir beim Schreiben auch immer wieder. Meist aber ohne den Wunsch, so zu leben wie meine Figuren.

Schulze: Ich häng‘ an dir

Diesen Song nahm ich früher gar nicht wirklich wahr. Nun bekam er beim erneuten Hören plötzlich eine Bedeutung. Das wäre aber auch nicht nötig gewesen… :-/

The Cure: Apart

War mehrere Jahre lang mein „Heul-Lied“ schlechthin. Wenn ich das Gefühl hatte, Weinen würde helfen, brauchte ich nur dieses Lied anstellen und schon ging’s los. Lange her zum Glück. 😉

Cranberries: Zombie

Zum Inhalt muss man wohl nichts mehr sagen. Einer der Cranberries-Songs, die wir (ein paar 10.-Klasse-Mädels) „damals“ so gern in den Pausen auf dem Schulhof sangen. 🙂
Heute das einzige Lied, dass ich wegen den simplen Akkorden auswendig auf Gitarre hinbekomme und das Mr Son sich von Zeit zu Zeit wünscht.
Insgesamt ist das Album „No Need to argue“ immer noch ein sehr gern gehörtes Stück Musik.

Schulze: Sie hält irgendwie die Zeit an

Die letzten Zeilen des Liedes lauten:
„Manchmal lüge ich sie an,
Damit ich bei ihr bleiben kann.“
Passt bisschen zu der letzten gemeinsamen Zeit mit dem Ex. Im Nachhinein erwähnte er da so was in die Richtung…

U2: I Still Haven’t Found What I’m Looking For

Erste Bekanntschaft mit dem Song im Englisch-Unterricht… Damals.
Heute: manchmal wieder aktueller denn je. Mal sehen, wonach ich so suche. 🙂

3 Gedanken zu „Lieder gestern und heute (10 favourites)

  1. Tach, @derhuge (oder? 😉 )
    Ja, das stimmt. Hab den Post ne Weile in Vorbereitung gehabt und immer mal wieder alte Musik raus gekramt. Hat Spaß gemacht so manches Mal.
    Dann viel Freude beim eigenen Experimentieren damit. 🙂

  2. Pingback: Das Glück vom (Wieder-) Finden « Schreiben über Alles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.