Angsthäsin und Spinnentier

Ich stelle fest, ich bin ein Angsthase. Oder eine Angsthäsin – könnte nämlich durchaus geschlechtsspezifisch sein. Und zwar fing das Ganze in der vergangenen Nacht an. Ich entdeckte eine Spinne. In meinem Schlafzimmer! Keine Mini-Spinne, die man locker mal raus retten kann, sondern eine, die so gross ist,

dass sie in keins meiner Gläser passt. So ein Schreck! Hätte am Liebsten auf der Stelle den Staubsauger angeschmissen, aber zum Einen wäre das Tier vielleicht auch zu gross dafür und zum anderen war es halb fünf am Morgen. Schlechte Zeit für einen Staubsauger.

Der erste Rettungsversuch – für uns beide – schlug zu meinem Verdruss fehl, das Vieh verkroch sich irgendwo. Ich versuchte mich zu beruhigen. „Die hat bestimmt genau so einen großen Schreck bekommen wie Du, und überhaupt kann die Dir sicher nichts tun“ und so weiter und so fort… Es half zumindest soviel, dass ich noch mal weiter schlafen konnte.

Ein Haustier also. Ungeplant und von meiner Seite weder gewünscht noch geliebt, aber immerhin hält es vielleicht Mücken fern? Leider auch nur ein schwacher Trost.

Die zweite Begegnung gab es heute Abend bei meiner Rückkehr von der Arbeit. Ich schaute vorsichtig hinter die Vorhänge Richtung Fenster und tatsächlich: sie hatte sich wieder hervor gewagt, sass ganz oben, kurz unter der Decke. Ich bekam wieder einen Schreck, holte eine grosse Schüssel und eine Fliegenklatsche. Plan: mit Letzterem das Tier in ersteres runter holen. Bei irgendeiner Berührung ließ die Spinne sich auch wieder fallen, allerdings landete sie leider nicht in der Schüssel sondern keine Ahnung wo. Wieder hat sie sich verkrochen. Mist.
Und ich stand also auf dem Sofa, Schüssel in der einen, Fliegenklatsche in der anderen Hand. Mit dermassen zitternden Beinen… Das nimmt schon phobische Züge an… Aber wie gesagt, die Spinne ist echt gross! Sollte ich sie wieder sehen und nicht sofort in Angstzittern verfallen, mache ich ein Foto von ihr. Und wer weiß, vielleicht werden wir ja noch Freunde.

Nachtrag (2 Tage später):

20110812-102926.jpg

So sah das Tier aus. Rettungsaktion ist geglückt Dank der Hilfe von Mr Son’s Papa. Er meinte, das sei wohl eine ausgewachsene Spinne aus dem nahen Wald hier. Und zur Info: Der Durchmesser der Tasse beträgt neun Zentimeter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.