Bonner Herzzeit.

Wie bringt man einen Briefwechsel auf die Bühne? Dieser Aufgabe stellten sich die Künstler im „Theater Die Pathologie“ und bekamen das sehr beeindruckend hin. Helga Bakowski (Ingeborg Bachmann) und Martin-Maria Vogel (Paul Celan) ließen ihr Publikum in dieser szenischen Lesung nachfühlen, was die beiden Autoren des 20. Jahrhunderts empfunden haben müssen, waren sie doch durch eine (heimliche) Liebesbeziehung einander sehr verbunden. Ein Vierteljahrhundert ging der Schriftwechsel, welcher inzwischen in gedruckter Form bei Suhrkamp vorliegt.

Hin- und her gerissen zwischen Hoffen, Vorfreude, Enttäuschung und tiefer Verzweiflung fanden die Briefe der Beiden ihre Wege. Immer wieder dazwischengestreut: Informationen zum Leben und Gedichte der Beiden.

Sehr beeindruckend: Die Todesfuge – „der Tod ist ein Meister aus Deutschland.“

Zum Ende ihrer Leben hin hatten sie psychische Probleme, Celan schrieb in einem Brief an Bachmann sehr schön: Du bist nicht mehr in Dir, Du bist nur in der Literatur. [Vermutlich nicht der O-Ton, da nur aus der Erinnerung aufgeschrieben.]

Das Stück wird noch einige Male aufgeführt. Zukünftige Termine sind: 25.11., 26.11., 08.12. – jeweils um 20 Uhr im Theater Die Pathologie. Karten können vorbestellt werden unter 0228/222358. Es lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.